Gerade in diesen Tagen rund um die Geschehnisse in Afghanistan ist der von der UNO ausgerufene „Internationale Tag des Weltfriedens“ ein Tag der Besinnung. Wahrscheinlich ist es eine Illusion, alle Kriege und militärischen Aktionen in friedliche Übereinkommen umzuwandeln. Es gibt immer Menschen, Regierungen und Gruppierungen, die zündeln, die den Hass schüren und eigene Interessen umsetzen wollen. Trotzdem soll es ein Tag sein, die den Opfern gedenken und auch jenen Menschen, die sich international für den Frieden unermüdlich einsetzen.

Viele Komponisten haben sich mit dem Frieden auseinandergesetzt haben. Von Tschaikovsky über Schostakovirsch, von Sibelius bis Gustav Holst, bis hin zu zeitgenössischen Komponisten wie Philip Sparke, Thomas Doss, Thomas Asanger, James Hosay und vielen anderen reicht der Bogen. Eine umfangreiche Liste mit Werken über den Frieden finden Sie unter „Tags – Musik nach Themen“ unter „Frieden und Freiheit„.

Wenn Sie Ausgaben über Afghanistan suchen, die finden Sie hier. Wundern Sie sich aber, warum da ein Stück namens „La Paloma“ zu finden ist? Das war doch tatsächlich ein Hit in Afghanistan, noch lange bevor die Taliban ans Ruder kamen. Also, das müssen Sie natürlich nicht in ein Afghanistan-Gedenk-Konzert aufnehmen.