Zwanzig Jahre ist es her, als die Welt mit Entsetzen die Geschehnisse um den Terroranschlag auf die beiden Türme des World Trade Centers verfolgten. Oft wird aber übersehen, dass noch zwei weitere Flugzeuge daran beteiligt waren: eines zur Attacke auf das Pentagon, das vierte Flugzeug sollte wahrscheinlich ein Regierungsgebäude in Washington, D.C. treffen, wurde aber nach Kämpfen mit Passagieren vom Piloten der Entführer bei Shanksville (Pennsylvania) zum Absturz gebracht.

Etliche Komponisten haben sich direkt mit der Thematik beschäftigt, andere Werke wurden mit dem Attentat verknüpft und erinnern seither an die Tragödie. „Only Time“ von der Sängerin Enya ist ein solches Stück. Der Song ist die erste Singleauskopplung ihres fünften Studioalbums „A Day Without Rain“ und wurde am 3. November 2000 veröffentlicht. Große Bekanntheit erreichte Only Time erst, nachdem es als musikalische Untermalung der Fernsehübertragungen zu den Terroranschlägen am 11. September 2001 verwendet wurde. Der walisische Komponist Karl Jenkins widmete seine so charakteristische Messe „The Armed Man“ den Opfern des Kosovkrieges der Jahre 1998 und 1999. In jüngerer Zeit wird sein Werk auch mit der Erinnerungen an die Ereignisse der Terroranschläge vom 11. September 2001 in Verbindung gebracht.

Ben Haemhouts komponierte einen ergreifenden Choral, der vor allem dem unschuldigen Opfern des Terroranschlages gewidtmet ist. „Flight of Valor“ ist speziell dem United-Airlines-Flug 93 gewidmet, jene der vier Maschinen. die am 11. September 2001 entführt und die für dem geplanten Terroranschlag in Washington, D.C. benutzt werden sollt. Das Flugzeug stürzte aufgrund einer Revolte der Passagiere in der Nähe von Shanksville, Pennsylvania ab. Dabei starben alle 44 Menschen an Bord.

Der „March for Patriot Day“ von John O’Reilly gedenkt der Menschen, die bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ums Leben kamen. Dieser Marsch, der eigentlich am Patriot Day 2011 geschrieben wurde, ist das perfekte Instrument für Bandanfänger, um ihren Patriotismus zum Ausdruck zu bringen. Da nur die ersten sieben Noten verwendet werden, die in den meisten Lehrbüchern für Anfänger gelehrt werden, wird das rhythmische Interesse durch verschiedene Kombinationen von Achtel-Mustern mit wiederholter Tonhöhe gefördert.

Jerry Brubacker gedenkt mit seiner Komposition „Thine Alabaster Cities Gleam“ den Terroropfern. Das Stück ist allerdings nur Orchestern der Oberstufe vorbehalten. „Triumphant Spirit“ von Timothy R. Johnson ist wiederum mehr denjenigen gewidmet, die an den Rettungsmaßnahmen nach den Anschlägen am 11. September 2001 beteiligt waren,.

Schließlich gibt es auch den Film „World Trade Center„, der die Geschehnisse um den Anschlag schildert. Die Musik zu dem Film wurde von Craig Armstrong geschrieben und liegt in einer Bearbeitung von Frank Bernaerts vor.

Alle Werke, 9/11. betreffend, finden Sie hier