Sicher, Portugal liegt im Westen Europas. Aber herrscht dort Gesetzlosigkeit? Nein, natürlich nicht. Vielmehr bezieht sich dieser Bericht auf die neue CD der „Banda de Música da Força Aérea“, dem Blasorchester der portugiesischen Luftwaffe. „Wild West“ nennt sich diese CD, die bei Molenaar erschienen ist.

Das Blasorchester der portugiesischen Luftwaffe wurde am 31. Dezember 1957 auf Veranlassung des damaligen Staatssekretärs für Luftfahrt gegründet. Derzeit ist sie direkt dem Stabschef der Luftwaffe unterstellt, und ihre gesamte Tätigkeit wird von ihrem eigenen Büro koordiniert. Sie gilt als Aeronautical Coronel, ein unverwechselbares Zeichen der portugiesischen Luftwaffe, das alle ihre Einheiten kennzeichnet, und ihr Wappen trägt das Motto: „DIENEN MIT TECHNIK UND KUNST“.

Im Laufe seines Bestehens haben mehrere Konzerte das herausragende solistische, künstlerische und technische Niveau der Instrumentalisten und die Würde der Leitung seiner Dirigenten bewiesen. Das Blasorchester der Luftwaffe, das zumeist aus hochkarätigen Musikern besteht, nimmt nicht nur an offiziellen militärischen Zeremonien der portugiesischen Luftwaffe und des Staatsprotokolls teil, sondern trägt auch als Element der kulturellen Verbreitung zur Bereicherung des portugiesischen Musiklebens bei, indem es im ganzen Land Konzerte auf höchstem Niveau gibt und Portugal auch international vertritt. Die Musikkapelle wurde 1997 mit der Goldmedaille für besondere Verdienste ausgezeichnet, weil sie ihren Auftrag vorbildlich erfüllt und zur Steigerung des Ansehens der portugiesischen Luftwaffe, der Streitkräfte und Portugals beigetragen hat.

Titelgebend ist die Komposition des Spaniers Lionel Beltran-Cecilia „Wild West“: Es ist dies eine thematische Fantasie, die durch die Wilder-Westen-Ära inspiriert wurde. Mit ihren Melodien und Klangeffekten entführt sie das Publikum in diese Zeit. Das Werk besteht aus lustigen, kühnen und einigen überraschenden Teilen. Es versetzt den Hörer in die Steppen des Wilden Westens, wo Familien und Cowboys in kleinen Städten mit Farmen, Ranches und Häusern lebten. Verschiedene Szenen werden gezeigt. Der Autor lädt den Zuhörer zu einem interessanten Abenteuer ein!

Michael Geisler’s Komposition „King’s Castle“ führt in die Mythen und Geheimnissen des königliche Schloss‘ Neuschwanstein: Aus aller Welt pilgern Jahr für Jahr Tausende von Besuchern nach Deutschland, um die Burg von König Ludwig II. zu besichtigen. Das weiße Schloss thront wie eine Majestät übers Land: Seen, Hügel, Baumwipfel und eine tiefe Schlucht. Das Bauwerk wirkt fast unwirklich, wie aus einem Märchen. Auch seine Geschichte könnte ein Märchen sein – eines von Träumen und Fantasien.

Siracusa des spanischen Komponisten Juan A. Perez basiert auf der italienischen Stadt Syrakus, die Cicero als die schönste Stadt der Magna Graecia definierte. Sie wurde 734 v. Chr. gegründet und ist eine der Städte mit einer höheren Menge an Kultur und Kunst in der Welt. Das Werk entführt uns auf eine Reise in die Vergangenheit, wobei uns Kultur, Musik und Kunst begleiten werden.

Das „Besana International Band Festival“ findet alle zwei Jahre in Besana in Brianza (Italien) statt. Es wird von der örtlichen Band organisiert, um Musikgruppen zusammenzubringen, die durch ihre Leidenschaft für die Musik im Geist der Freundschaft und Brüderlichkeit vereint sind. Während des Festivals ist es üblich, die Fahnen aller am Festival teilnehmenden Länder in den Straßen der Kleinstadt zu hissen. Das Stück „Floating Flags“ wurde für die Ausgabe 2019 in Auftrag gegeben und im Eröffnungskonzert uraufgeführt. Diese Komposition stammt vom Portugiesen Carlos Martins Marques.

Die populäre Musik wird mit dem Medley „Brian Adams“, das folgende Song enthält: Run To You, Please Forgive me, und Summer of ’69. Ebenso auch die Titelmelodie des Films „Thor: The Dark World“. Der von Brian Tyler komponierte Soundtrack wurde 2013 von Hollywood Records digital veröffentlicht. Dieses Arrangement von John Anderson passt sich perfekt an Blasorchester aller Art an.

Das komplette Programm der CD finden Sie hier.