„Es gibt keine Leidenschaft, die darin besteht, sich kleinzumachen, indem man sich mit einem Leben zufriedengibt, das weniger ist als das, das man zu leben fähig ist“ – dies ist ein Ausspruch von Nelson Mandela, nach dem er auch gelebt hat. Der Internationale Nelson-Mandela-Tag ist ein Gedenktag, der auf Initiative der Vereinten Nationen durch deren Vollversammlung am 10. November 2009 deklariert wurde und zum humanitären Verhalten anregen soll. Der Gedenktag wird seit 2010 am 18. Juli jährlich begangen, dem Geburtstag des südafrikanischen Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela (1918–2013).

Nelson Rolihlahla Mandela gilt als herausragender Vertreter im Freiheitskampf gegen Unterdrückung und soziale Ungerechtigkeit. Er war der wichtigste Wegbereiter des versöhnlichen Übergangs von der Apartheid zu einem gleichheitsorientierten, demokratischen Staatswesen in Südafrika. 1993 erhielt er deshalb den Friedensnobelpreis. Bereits zu Lebzeiten wurde Mandela für viele Menschen weltweit zum politischen und moralischen Vorbild. Als Staatschef und Präsident des ANC (bis Dezember 1997) leitete Mandela die Umgestaltung des Staates und der Gesellschaft weg von der Apartheid und der Minderheitenherrschaft. Er gewann internationalen Respekt für sein Eintreten für nationale und internationale Versöhnung.

Während seiner gesamten politischen Karriere pflegte Mandela ein enges Verhältnis zur traditionellen afrikanischen Musik. Nach seiner Haftentlassung tanzte er gelegentlich bei Konzerten auf der Bühne. Viele Musiker unterstützten Mandela bereits während seiner Gefangenschaft. Sie schrieben ihm zu Ehren Songs oder thematisierten sein Engagement, seine Gefangenschaft und seine Vision eines versöhnten und vereinten Südafrikas. Eines der bekanntesten Solidaritätslieder für Mandela ist Free Nelson Mandela, komponiert von Jerry Dammers. Dammers sang es erstmals 1984 mit seiner Band The Special A.K.A.

Im Juli 2011 verließ Mandela sein Haus im Johannesburger Stadtteil Houghton Estate und kehrte in sein Heimatdorf Qunu zurück. In der Folgezeit musste er mehrfach in Pretoria stationär behandelt werden. Schließlich erkrankte er im Juni 2013 lebensbedrohlich. Zahlreiche hochrangige Politiker und der anglikanische Erzbischof besuchten ihn am Krankenbett. Viele hundert Menschen, darunter Schulklassen, versammelten sich jeden Tag vor dem Mediclinic Heart Hospital, um Genesungswünsche zu äußern, zu beten und zu singen. Anfang September in sein Haus in Johannesburg entlassen, starb Nelson Mandela dort am 5. Dezember 2013 im Kreise seiner Familie an den Folgen einer Lungenentzündung. Präsident Zuma verabschiedete seinen Vorgänger mit den Worten: „Unsere Nation hat ihren größten Sohn verloren.“

Jeder, der dem Leben, der Führung und der Inspiration von Nelson Mandela Tribut zollen möchte, wird dies als eine sehr bewegende, aufrüttelnde und zeitgemäße Ergänzung zu einem Konzertprogramm empfinden.