50 Jahre Mondlandung
Quelle: obs/National Geographic

Gott in Menschengestalt mahnte einen Holzträger, den Sonntag zu ehren. Der wehrt ab und meint „Sonntag oder Mondtag sei ihm egal“. Da verwünscht ihn Gott dazu, ewig als Mann im Mond zu stehen. Solche und ähnliche Geschichten gibt es viele um den „Mann im Mond“. Der Mond selbst steht für viele Menschen als Mysterium und geheimnisvolle Kräfte gehen angeblich von ihm aus.

Vor 50 Jahren besuchten die ersten Menschen den „Mann im Mond“ – fanden ihn aber nicht. Vielleicht hatte er sich auf der Rückseite des Trabanten versteckt? Zwischenzeitlich weiß man: es gibt ihn nicht! Trotzdem war es aber ein enorme technische Meisterleistung, nicht nur die Menschen auf den Mond zu bringen, sondern auch sicher zurück.

In vielen Radio- und Fernsehkanälen gibt es Rückblenden auf dieses einzigartige Ereignis. Wenn Sie ein Konzert zur Ehren des „Mann im Mond“ planen, mit dem Tag „Sonne Mond und Sterne“ finden Sie zahlreiche Werke zu diesem Thema:

Sonne, Mond und Sterne