Big-Band-Sound im modernen Blasorchester ist sehr beliebt. Viele Verlage bieten Ausgaben und Kompositionen für dieses Genre an. Damit der Klang des Blasorchesters nicht zu schwerfällig wird, gehört viel Erfahrung bei der Umsetzung des Klanges dazu. Es soll jazzig klingen, duftig und doch kompakt. In den führenden Stimmen wie Trompeten und Posaunen, als auch im Saxophonregister sollten erfahrene und stimmsichere Musiker sitzen, vor allem auch deshalb, weil in den hohen Registern auch exponierte Lagen zu finden sind. Jene Instrumente, die eher dem Rhythmus zugeordnet sind, müssen sehr exakt, dynamisch und swingend klingen. Jede Unsicherheit führt unweigerlich zu einem plumpen und derben Klangbild. Deshalb sind auch leichtere Stücke nur erfahrenen Kapellen empfehlenswert.

Falls Sie in musicainfo.net Werke im „Big-Band-Sound“ suchen, wählten Sie die Kategorie „Blasorchester“ und schreiben Sie in das Feld „Volltextsuche“ den Begriff „BigBand“. Sie sollten dieses Ergebnis bekommen. Natürlich können Sie auch den Schwierigkeitsgrad eingrenzen oder auch die Dauer eines Werkes.

Zusätzlich bieten verschiedene Verlage ganze Serien an, die den Big-Band-Sound beinhalten. Beispielsweise Molenaar mit seiner Serie „Real Big Band Sound„, Bernaerts mit seiner „Big Band Series„. Edition Marc Reift hat ein großes Angebot in seiner Serie „Jazzination„.

Haben Sie selbst schon Erfahrungen auf dem Gebiet gesammelt? Schreiben Sie uns, wie Sie an das Problem herangegangen sind. Vielleicht kennen Sie auch das eine oder andere Werk, das nicht in unsere Liste oder Datenbank enthalten ist. Und wenn Sie Aufnahmen oder Videos empfehlen können, sind wir auch für solche Hinweise dankbar.