Serious? – also „ernsthaft – ernst gemeint“ nennt sich die neue, die 8. CD der Gruppe Viera Blech. Wichtig ist: das Fragezeichen zum Titel. Wer die Band kennt, weiß, Viera Blech ist ein eigener Stil und Sound, ein abwechslungsreicher Mix aus eigenen Kompositionen und Arrangements, die genau auf Kapelle abgestimmt sind. Viera Blech hat schon seit der Gründung für frischen Wind in der Blasmusikszene gesorgt und bestätigt auch hier wieder, wie vielseitig und anspruchsvoll Blasmusik sein kann.

Mit Latin-Jazzpop beginnt die CD und rockt gleich mit „Conga“ gewaltig los. Damit Traditionalisten nicht sofort abdrehen folg ein Marsch (Frankenhardt) und die Polka „Ehrenwert“, beide von Marin Scharnagl. Bei „One Million Sunflowers“ weiß man vorerst wegen lauter Triolen nicht, welchen Rhythmus das ergibt, bis es sich zu einem dynamischen Rocksong entwickelt. Wenn man da nicht zählen kann, ist man schnell „weg vom Fenster“.

„Sowieso“ rappt gewaltig daher, und als Abwechslung gibt’s die flotte Polka „Besuch beim Großvater“. Ein „Crossover bezeichnet eine Überschneidung verschiedener Musikstile. Dementsprechend gemütlich beginnt es beim Song „A Bavarian Crossover“, bevor es zu einem jazzigen Raggea mutiert. „Ramono“ fetzt als Polka-schnell daher und wird vom Song „I Don’t Want To Miss A Thing“ abgelöst wird. Die Rockballade wurde durch die Band „Aeorsmith“ bekannt gemacht und liegt hier in einer hervorragenden Bearbeitung für Bläserensemble vor.

Der Titel „Fünf mal so schnell“ verheißt nichts Gutes und verlangt von allen Musikern einen schnellen Zungenschlag. Direkt beruhigend wirkt da der folgende Song „Englishman in New York“ allseits bekannt vom Sänger Sting. Wer Leonard Cohen liebt, wird mit dem Song „A Thousand Kisses Deep“ belohnt. Flügelhorn und Tuba haben eine längere Sequenz, bevor die anderen Instrumente dezent den im Original zu hörenden Frauenchor ersetzen. Der Song lässt viel Freiraum für Improvisationen zu. Sehr schön.

„Vaterfreuden“ zeigt die Handschrift des Komponisten Martin Scharnagl deutlich. Der Abschlusstrack der CD „Brass on the Dancefloor“ bringt nochmals die Band zum rocken. Woodstock der Blasmusik lässt grüßen….