Bereits am 11. Juni 2019 ist der Musiker, Komponist und Musikverleger Alfred Burger im Alter von 89 Jahren gestorben. 1930 in Beuren (nach Suppan, Blasmusiklexikon) bzw. in Sigmaringendorf (nach Wikipedia) geboren, machte er seine ersten Erfahrungen als Musiker mit einer Konzertzither. Anschließend lernte Burger das Spiel auf Violine und Trompete. Als Trompeter spielte er dann bis zu seinem beruflich bedingten Wegzug nach Schwäbisch Gmünd im örtlichen Musikverein Sigmaringendorf. In Schwäbisch Gmünd gründete er ebenso wie in Bad Schussenried, wohin er 1962 zog, verschiedene Musikkapellen. Auch spielte er 18 Jahre lang im Streichorchester der Stadt Biberach an der Riß.

In dieser Zeit schrieb er immer mehr eigene Kompositionen und gründete schließlich 1975 einen eigenen Musikverlag mit Schwerpunkt auf Blasmusik. Ab 1980 war der Verlag dann erfolgreich genug, dass Burger seinen bisherigen Hauptberuf aufgeben und sich auf die Verlags- und Komponistentätigkeit beschränken konnte. (Wikipedia)

In Zusammenarbeit mit den Komponisten und Arrangeuren Harald Kolasch, Ferenc Geiger, Manfred Schneider, Adolf Angst und Peter Fihn entstanden unzählige Ausgaben für Blasmusik verschiedenster Genres. Ab 2010 gab Alfred Burger seine verlegerische Tätigkeit auf. Die meistern in seinem Verlag erschienenen Werke wurden von den Verlagen Schorer und Bernhard Geiger übernommen.

Lieferbare Titel des Verlages Alfred Burger