Coronauten-Marsch – eine Abrechnung mit der Corona-Pandemie

Schön langsam kann man das Wort nicht mehr hören: Corona. Trotzdem kommt hin und wieder die Anfragen, ob es ein Werk gibt, die Corona-Pandemie betreffend. Tatsächlich gibt es mehrere Werke, die im Titel „Corona“ tragen, denn das Wort ist in der Musik eine andere Bezeichnung für „Fermate“.

Daher können diese Werke nicht für die musikalische Beschreibung der Corona-Krankheit hergenommen werden. Diese haben nur zufällig den gleichen Namen.

Uns ist eigentlich nur ein Werk bekannt, welches in Bezug auf die Krankheit geschrieben wurde. Nämlich der Coronauten-Marsch von Heinrich Stettner: Der herausfordernde Umgang ab dem Jahre 2020 mit der Corona-Pandemie und der damit verbundene Shutdown hat auch in der Kulturlandschaft gravierende Auswirkungen gezeigt, zum Beispiel im Bereich Film-Oper-Schauspiel-Konzert-Theater-Kleinkunst, um nur einige zu nennen. Auch die Blasmusikszene wurde schwer vom Shutdown getroffen. Diese Umstände haben den Komponisten bewogen, diesen Marsch zu komponieren und damit hoffentlich Freude und Motivation für die Zeit danach zu schenken. Das Werk ist im Verlag Abel, Österreich, erschienen.

Falls Ihnen ein weiteres Werk bekannt sein sollte, dieses Thema betreffend, bitten wir um Rückmeldung.