In der Genesis steht; „…und Gott nannte das Licht Tag und die Finsternis nannte er Nacht„. Licht bedeutet Anfang und Ende, ist unser zentrales Lebenselixier und auch ein wesentliches Phänomen der christlichen Religion. Man denke nur an das „Licht der Dreifaltigkeit“, an die vielen Lichtmetaphern, mit denen Christus versehen wurde., wenn etwa Paulus in seinem Korintherbrief vom „Licht Christi“ spricht, das wir in uns tragen, oder an die Bitte um das ewige Licht für die Verstorbenen, die im „Lux aeterna“ der Totenmesse formuliert wird.

Linzer Jeunesse Chor, Leitung Wolfgang Mayrhofer

Im Programm dieser CD werden diese Lichtaspekte als Klangvisionen kompositorisch betrachtet, wobei der Bogen von mittelalterlicher Gregorianik bis hin zu Chorwerken der Gegenwart gespannt wird. Gregorianische Spuren sind hierbei auch in einigen Werken (z.B. Byrd, Mendelssohn, Whitacre) deutlich zu erkennen.

Der Linzer Jeunesse Chor wurde 1983 als Kammerchor von Wolfgang Mayrhofer gegründet. Die Mitglieder sind Student/innen und Absolventen des Linzer Adalbert Stifter Gymnasiums, wobei auch immer wieder für QuereinsteigerInnen Platz ist. Von beginn an widmet sich der Chor dem breiten Spektrum anspruchsvoller A-capella-Musik verschiedenster Genres und Stilrichtungen. Je nach musikalischem Bedarf wählt der Chorleiter Wolfgang Mayrhofer Besetzung und Chorgröße. Aus musikalischen Gründen sind auch Kooperationen mit anderen Chören wie dem Mozartchor, Hard-Chor, Cencentus musicalis und namhaften Orchestern wie dem Brucknerorchester Linz, dem NÖ Tonkünstlerorchester, dem Göttinger Sinfonieorchester nichts Außergwöhnliches.