Hans Hütten war ein Komponist mit einem breiten kompositorischen Können.

Komponist Hans Hütten verstorben

Am 20.10.2018 verstarb der in Deutschland beliebte Komponist Hans Hütten in seinem Heimatort Cotbus. Hütten, der 1943 in Nossens bei Meißen geboren wurde, war von 1954 bis 1957 Trompeter im damaligen Pionierblasorchester Meißen. Von 1957-1961 studierte er an der Fachgrundschule der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden bei Wilhelm Simon Trompete. Von 1961-1964 war er an der Hochschule in Dresden Student und ging 1964 als Trompeter an das damalige Theater der Stadt Cottbus (heute Staatstheater des Landes Brandenburg). Seit 1969 leitete er in der Lausitzmetropole das Jugendblasorchester der dortigen Musikschule. 1972 wurde Hütten Lehrer und Fachberater für Blechblasinstrumente am Cottbuser Konservatorium. Von 1976-1984 leitete er das Bezirksmusikkorps Cottbus (500 junge Amateurmusikanten im Blas- und Spielleutemusikbereich). Von 1980-1984 studierte Hütten nochmals an der Musikhochschule in Dresden im Hauptfach Komposition bei den Professoren Rainer Lischka und Wilfried Krätzschmar. Seit 1985 lebte Hütten als freischaffender Komponist in Cottbus. Sein kompositorisches Schaffen umfasst Chormusik, Musik für verschiendene Ensembles, Blasorchester und Sololiteratur.