Bran Mac Febail bekommt auf seiner Burg den Besuch einer mystischen Frau aus der Anderswelt, die mit einem silbernen Zweig wunderbare Musik ertönen lässt. Sie erzählt, dass dieser Zweig vom Apfelbaum im Land Emain Ablach stammt, der paradiesischen Insel im Ozean. Nach ihrem Verschwinden rüstet Bran ein Boot aus und macht sich mit dreimal neun Begleitern auf die Suche nach der Insel. Am dritten Tag begegnet ihnen Manannan Mac Lír, der Bran von der Geburt seines Sohnes erzählt und sie zu einer Welt der immerwährenden Fröhlichkeit weist. Dort kann Bran allerdings nichts über seinen weiteren Reiseweg erfahren, da alle Bewohner immerzu nur lachen und auch ein von ihm ausgesandter Bote bleibt schließlich lachend auf der Insel zurück. Später landen sie am Ufer einer Insel, die nur von Frauen bewohnt wird und auf der sie viele Jahre glücklich leben – diese Zeit kommt ihnen allerdings wie ein einziges Jahr vor.

Brans Gefährte Nechtan Mac Collbran bekommt jedoch unstillbares Heimweh und überredet ihn zur Rückreise. Von der Inselkönigin werden sie davor gewarnt, Irlands Erde je wieder mit dem Fuße zu betreten. Doch Nechtans Sehnsucht nach der Heimat ist so groß, dass er das Verbot vergisst und nach der Ankunft sofort aus dem Boot an Land springt, wo er sogleich zu Staub zerfällt. Bran und seine anderen Gefährten bleiben im Boot, Bran erzählt den am Strand versammelten Iren seine Abenteuer und sie fahren wieder auf den Ozean hinaus.

Diese originale Komposition „The Voyage of Bran Mac Febail“ von Sara van de Wijer präsentiert die magische Atmosphäre des keltischen Mythos. Weitere Geschichten finden Sie im Neuheitenkatalog des Verlages Molenaar