Charles-Camille Saint-Saëns, 1835-1921

Vor 100 Jahren, am 16. Dezember 1921, starb der französische Komponist Chales-Camille Saint-Saens in Algier. Seinerzeit galt er Wunderkind, nachdem er mit vier Jahren seine erst Komposition für Klavier schrieb und mit fünf mit dem Spiel einer Beethoven-Sonate Aufsehen erregte. Heute gilt Saint-Saens neben den völlig anders gearteten Berlioz zu den größten französischen Musikern der 19. Jahrhundert.

Geboren wurde der Komponist am 9. Oktober 1835 in Paris. Seine Mutter war Aquarellmalerin, sein Vater Dichter, Chansonier und Dramatiker. Doch schon drei Monate nach Camille’s Geburt starb der Vater an Schwindsucht. Seine musikalische Ausbildung erhielt er auf dem Klavier und der Orgel und zahlreich waren seine Förderer und Lehrer. Mit sechs Jahren begann er neben der Musik mit dem Studium von Latein, Griechisch und Mathematik.

Als Wunderkind trug er die Musik in sich, er identifizierte sich mit ihr und wandte sie an wie eine Muttersprache. Teilweise Autodidakt, von geistiger Unabhängigkeit und unaufhörlichem Wissensdrang, besaß er eine umfassende Kenntnis der Musik aller Länder und aller Zeiten. Wagte er sich an einen neuen Stoff heran, besuchte er die Länder, von denen das Libretto handelte. So bereiste er fast alle Länder Europas und Nordafrikas und um die Jahrhundertwende trugen ihn Schiffe nach Süd- und Nordamerika.

Von Künstlern geschätzt, vom Publikum verstanden, von den Massen umjubelt, im Ausland mit Lob überschüttet, mit öffentlichen Ehrungen versehen, befand sich Saint-Saens am Höhepunkt seines Lebens, als er, ausgezeichnet mit dem Großkreuz der Ehrenlegion, am 16. Dezember 1921 in Algier starb.

Werke für Blasorchester

Werke für Kammer-, Streich- und Symphonieorchester

Werke für Ensembles

Werke für Solisten, pädagogische Werke

Werke für Chor