Am 25. Jänner hätte Alfred Reed seinen 100sten Geburtstag gefeiert. Grund Genug, dem Komponisten, Arrangeur, Dirigent und Verleger zu gedenken. Dr. Alfred Reeds Leben war beinahe vom Beginn seines Lebens mit Musik verflechtet. Seine Eltern liebten gute Musik und sie machten es zum Bestandteil ihres täglichen Lebens; daher war ihm das Standardrepertoire der symphonischen Musik und der Opernmusik bereits bekannt als er noch zur Grundschule ging.

Im Alter von 10 Jahren begann er Trompete zu spielen und er spielte bereits professionell als er noch zur High School ging. Kurz danach begann er das ernsthafte Studium von Harmonie und Kontrapunkt als Vorstufe zur Komposition, worin er mehr Ehrgeiz und Interesse hatte als im Spielen. Nachdem er drei Jahre am Radio Workshop in New York gearbeitet hatte, verbrachte er die nächsten drei Jahre um im 2. Weltkrieg zu dienen. Dort wurde sein Interesse an der Konzertband und seiner Musik als Mitglied der Air Force Band stark geweckt. Nach der Entlassung schrieb er sich an der Juilliard School of Music ein um unter Vittorio Giannini zu studieren. Anschließend wurde er 1948 Komponist und Arrangeur bei NBC und bei ABC, wo er Musik für Radio, TV, Schallplatten und Filme schrieb und arrangierte.

1953 nahm er seine akademische Arbeit wieder auf (diese wurde durch sein Arbeiten bei NBC unterbrochen) und er wurde Dirigent des „Baylor Symphony Orchestra“ während er an der „Baylor University“ in Texas studierte. Seine Arbeit „Rhapsody for Viola and Orchestra“ gewann den Luria Preis. Zwei Jahre später nahm er die Aufgabe als Verleger in einem Musikverlag an und für die nächsten 11 Jahre wurde er mit den Problemen der Ausbildungsmusik in allen Stufen involviert. 1966 trat er der „Faculty of the School of Music“ an der Universität von Miami bei, wo er das erste 4-jahres Musikindustrieprogramm entwickelte.

1980, nachdem sein langjähriger Freund und Kollege Dr. Frederick Fennell pensioniert wurde, wurde er zum Musikdirektor und Dirigenten des „University of Miami Symphonic Wind Ensemble“ ernannt.
Mit über 200 veröffentlichten Werken in allen Medien, wobei manche von ihnen bereits seit über 25 Jahren auf der gewünschten Aufführungsliste stehen, ist Dr. Reed weltweit einer der größten Komponisten und seine Kompositionen zählen zu den am meisten aufgeführtesten Werken.

Zusätzlich zum Gewinn des Luria Preises 1959 erhielt er noch über 60 Anerkennungen. Seine Arbeit als Gastdirigent führten ihn in 49 Staaten in Canada, Mexico, Europa, Japan, Australien und Südamerika. Er war der erste „ausländische“ Dirigent, der vom weltberühmten Tokyo Kosei Wind Orchestra eingeladen wurde und heute ist er der am meisten aufgeführteste ausländische Komponist in Japan. Am 17. September 2005 starb Alfred Reed in Miami, Floria.