España cañí (Spanische Roma), auch España gitana, ist eines der berühmtesten Stücke spanischer Musik. Der Paso Doble wurde 1923 von Pascual Marquina Narro (1873–1948) geschrieben. Die erste Aufnahme fand 1926 mit der Kapelle des Regiment Ingenieros de Madrid statt. 1927 wurde das Stück von der Kapelle Regal und des Regimients de Badajoz N.º 73 aufgenommen. 1928 folgte der als La Argentinita bekannte Encarnación López Júlvez (1895–1945) mit einer Version mit Kastagnetten und Flamenco-Tanz. Rondalla Usandizaga nahm es 1929 bei Victor Recordings auf. 1931 gab das Haus Odeón eine von Alfredo Corral Moraleda getextete und von Marcos Redondo gesungene Version heraus, welche von der Kapelle Odeón und dem Dirigenden Maestro Antonio Capdevila begleitet wurde. Die Musik wird bei Tanzturnieren sehr häufig für den Paso Doble verwendet, da er sehr gut geeignet ist, Choreographien zu gestalten, die den Tanz voll zur Geltung bringen.

Diesen feurigen Paso Doble gibt es in zahlreichen Bearbeitungen für diverse Orchester und Ensembles. Bei „Golden River Music“ sind im Jänner einige Arrangements für verschiedene Bläser-Ensembles erschienen.