Der Zahn der Zeit nagt an unseren Internetradios

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Im Jahr 2000 ging die Musiknotendatenbank ans internationale Netz. Das war, im elektronischen Zeitraum gesehen, fast wie in der Steinzeit. Seither hat sich viel entwickelt, manches ist ausgeschieden, anders wurde verbessert. Vergangenes Jahr starteten wir eine Umfrage, bei der unter anderem die Nutzung der Internetradios festgestellt werden sollte. Dabei stellte sich heraus, dass einige dieser Sender nur mehr von sehr wenigen Leuten genützt werden. YouTube und einige andere neue Medien haben hier einen neuen Stellenwert erhalten. Der „Verein für Musikinformation“ als Betreiber der Musiksender bezahlt aber für jeden einzelnen Sender monatliche einen namhaften Betrag als Tantiemen an die AKM und AUME. 

Dieser Entwicklung muss die Leitung des Vereines nun Rechnung getragen werden. Deshalb hat der Vorstand beschlossen, alle Musiksender zu schließen, ausgenommen des viel benutzen „Wunschkonzert“-Radios. Diesen Sender wollen wir dafür ausbauen. Bisher konnte man maximal 10 Titel in das Wunschkonzert „ablegen“, zukünftig sind es bis zu 20 Titel (der 21. löscht den Ersten). Weiters bleiben die Titel bis 24 Stunden im Webradio erhalten (bisher 3 Stunden). Natürlich können Vollmitglieder auf die einzelnen Tracks direkt zugreifen und ungewünschte Titel überspringen bzw. wiederholen. Das Ganze wie bisher ohne Werbung.

Mit der AKM wurde weiters vereinbart, dass ein Streaming-Dienst entwickeln werden soll, mit dem man direkt auf die komplette Einspielung zugreifen kann. Das bedeutet: man braucht zukünftig den Titel nicht mehr über dem Umweg „Wunschkonzert-Radio“ ablegen, sondern kann gleich direkt den Track anhören. Dieses Angebot erfordert einige Programmierarbeit, die wir in den nächsten Wochen entwickeln werden. Bis dahin steht unseren Vollmitgliedern der Webradio „Wunschkonzert“ uneingeschränkt zur Verfügung.

Für Vorschläge, Verbesserungen und neue Ideen zu unseren Planungen sind wir immer offen und bereit, diese umzusetzen.