Тебе Поем (Tebe-Pojem – Wir singen Dir) Ein Überblick über die russische geistliche Chormusik

Chormusik

Tebe Pojem (Wir singen Dir) Chor der Moskauer Regionalen Philharmonie

Der Chor der Moskauer Regionalen Philharmonie spannt in eindrucksvollen, mustergültigen Interpretationen einen faszinierenden Bogen über die Geschichte der geistlichen Chormusik Russlands von ca. 1800 bis heute. Eine klangprächtige Zusammenstellung von Highlights und Chorwerken, die im Westen bisher noch viel zu wenig bekannt sind und deren Entdeckung sich lohnt.

Sechs Jahrhundert lang war die Musik der russisch-orthodoxen Kirche ein Hort der Tradition und Beständigkeit. Seit der Großfürst Wladimir im Jahre 988 Russland christianisierte und die byzantinische Liturgie einführte, erklangen dort nur die monodischen Gesänge (Snamennyj rasspev), die zusammen mit den Kirchenritus übernommen worden waren. Während dieser Zeit blieb der Kirchengesang die einzige Gattung in der gesamten russischen Musikkultur, die auf einem gewissen theoretischen Regelwerk basierte und sich verschriften ließ. Die Typen und Formen der Gesänge waren sehr vielfältig und reichten von den strengen Weisen bis hin zu den prächtig ornamentierten Hymnen; ihre Schöpfer blieben anonym – die Entstehung der Snamennyi-Gesänge waren traditionell das Resultat eines kollektiven Schaffensprozesses.

Im heutigen Russland gehört die geistliche Musik wieder zu einem vielbeachteten und populären Genre. Ob modern oder traditionell, ob für den Gottesdienst oder die Konzertbühne, ob ein bescheidener Kirchenchorsatz oder ein monumentaler liturgischer Zyklus – der Schaffenskraft der Komponisten sind keine Grenzen gesetzt. Die tausenjährige Geschichte der russischen geistlichen Musik geht weiter. Die vorliegende CD ist ein beredtes Zeugnis dieser umfassenden Geschichte.

CD Tebe Pojem – Chor der Moskauer Regionalen Philharmonie, Leitung Nikolay Azarov