Pulitzer-Preisträger, Pianist und Pädagoge gestorben

George Walker, 1922 – 2018
Quelle: georgetwalker.com

Der mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Komponist, Pianist und Pädagoge George Walker ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Walkers Musik war fest in der modernen klassischen Tradition verwurzelt, schöpfte aber auch aus afroamerikanischen Spirituals und Jazz. Seine fast 100 Kompositionen reichen von aufwendig orchestrierten symphonischen Werken und Konzerten bis hin zu intimen Liedern und Klavierstücken.

„Seine Musik ist immer von einem großen Sinn für Würde geprägt, und so hat er sich immer selbst komponiert“, sagt der Komponist Jeffrey Mumford, der als Musikprofessor am Lorain County Community College in Ohio Beispiele von Walkers Musik in seinem Unterricht verwendet. „Sein Stil entwickelte sich im Laufe der Jahre; seine früheren Werke, die teilweise noch während des Studiums geschrieben wurden, verkörperten eine beeindruckende Klarheit und Eleganz.

1996 betrat Walker erneut Neuland, als er als erster afroamerikanischer Komponist einen Pulitzer-Preis für Musik erhielt. Lilacs für Stimme und Orchester, gesetzt auf einen Text von Walt Whitman, ist eine bewegende Meditation über die Ermordung von Präsident Abraham Lincoln.

Walkers Ruf als Komponist von Werken für Orchester wie das New York Philharmonic, das Cleveland Orchestra und das Boston Symphony Orchestra wuchs langsam und Walkers Ruhm wurde hart erkämpft.

Walker wird oft als „afroamerikanischer“ Komponist und nicht nur als amerikanischer Komponist bezeichnet. In einem Interview mit dem Sender Bruce Duffie von 1987 sagte Walker, dass es zwei Seiten dieses Markenzeichens gibt.

„Ich habe davon profitiert, ein schwarzer Komponist zu sein, in dem Sinne, dass, wenn es Symposien mit Musik von schwarzen Komponisten gibt, ich Aufführungen von Orchestern bekommen würde, die sonst die Werke nicht gemacht hätten“, sagte Walker. „Der andere Aspekt ist natürlich, dass, wenn ich nicht schwarz wäre, ich eine weitaus größere Verbreitung meiner Musik und mehr Auftritte gehabt hätte.“

Walker hatte eine lange und angesehene akademische Karriere. Er hatte Lehraufträge an der New Yorker New School, der Rutgers University in New Jersey (wo er die Musikabteilung leitete), der University of Colorado, dem Peabody Institute in Maryland, der University of Delaware und am Smith College, wo er das erste Mitglied der schwarzen Fakultät wurde. Walker erhielt zwei Guggenheim Fellowships, einen American Academy of Arts and Letters Award und Ehrendoktorwürden von sechs Institutionen, darunter Oberlin und Spelman Colleges. 1997 erklärte die Bürgermeisterin von Washington D.C., Marion Barry, den 17. Juni zum George Walker Day.

Quelle: Tom Huizenga, npr-Music

Werke für:
Orchester/Kammermusik
Ensembles
Ausbildung/Sololiteratur
Gesang/Vokal
Chor/Vocals